theHacker's Blog
– It's just a glitch in the Matrix –
2

Forge of Empires – Wikinger

Ich spiele schon eine Weile „Forge of Empires“ (im Folgenden FoE abgekürzt). FoE ist ein Aufbau-Browserspiel, in dem der Spieler seine Stadt durch verschiedene Zeitalter bringt. Es beginnt in der Steinzeit und geht bis in Zukunft.

Anfang Januar haben die Entwickler von FoE ein neues Feature hinzufügt: Kulturelle Siedlungen.
Ich habe die erste verfügbare Kultur, die Wikinger, einmal durchgespielt und zeige euch in einer Animation den Verlauf der Siedlung.

Wikingersiedlung – Siedlung durchgespielt in Zeitraffer

Ich habe die Siedlung innerhalb der vorgegeben Zeitfrist geschafft. Es waren sogar noch über 2 Tage übrig.

Ein paar Tipps zum Erfolg:

  • Schalte Erweiterungen frei. Sie kosten sehr schnell viele Güter, aber es rentiert sich.
  • Achte drauf, möglichst Erweiterungen ohne Hindernisse zu erwerben.
    Bedenke: Du brauchst nicht alle Erweiterungen, also wähle clever. Ich habe für meine Siedlung 14 Erweiterungen erworben.
  • Um die Siedlung zu meistern, musst du regelmäßig Gebäude wieder verkaufen bzw. durch neuere Gebäude ersetzen. Diplomatie ist nur zum Freischalten neuer Bauoptionen notwendig. Willst du grade nichts freischalten, nutze den Bauplatz zur Produktion von Güter und Kupfermünzen. Eventuell musst du auch Güter-Gebäude kurzzeitig wieder durch Kupfermünz-Gebäude ersetzen, wenn du zu wenig Kupfermünzen für Güter-Produktion hast.
  • Plane die Güter. Zähl zusammen, welche Güter du brauchst, um die letzten Bauoptionen freizuschalten und stelle gezielt nur soviel her, wie du brauchst.
    Du wirst keinen Platz/Bevölkerung haben, um ständig mehrere Gütergebäude von jedem Gut zu haben.
  • Zum „Chance auf vierfache Menge“-Bonus bei den Gütern: Ich habe drauf geachtet, lieber zweimal eine 4-Stunden-Produktion, als einmal eine 8-Stunden-Produktion zu machen. Zwar zahlt es sich mehr aus, bei der 8-Stunden-Produktion den Bonus zu kriegen, praktisch denke ich aber, bei der geringen Wahrscheinlichkeit hat man mehr Benefit, auf die 4-Stunden-Produktion zu gehen.
    Ich hatte während meiner Siedlung nur einmal den Bonus erhalten. Mit 8-Stunden-Produktionen hätte es sein können, ihn gar nicht zu erhalten. (Vielleicht hab ich ihn auch mehrfach erhalten und es nur nicht gesehen… glaubt mir da nicht alles 😉 )
  • Für die finalen Quests („Besitze Met-Halle“ und „Besitze 6 Gütergebäude“) genügt die Baustelle. Du sparst Zeit, wenn du die Baustelle gleich wieder einreißt.

Auch Lust auf die Wikinger? Du spielst noch kein Forge of Empires? Melde dich gratis an.
Poste hier gerne einen Kommentar, wie du die Wikinger findest und gemeistert hast.


Auch interessant: Forge of Empires – Japaner

21. Januar 2019

Kommentare zu diesem Artikel

    • Weiß ich nicht mehr, welche Erweiterung mit welchem Gut gekauft wurde.

      Inzwischen habe ich die Wikinger schon 8-mal erfolgreich abgeschlossen.
      Meine Erfahrung ist es, dass man versuchen sollte, die Erweiterung so günstig wie möglich zu kaufen. D. h. versuche, immer die aktuellsten Güter zu verwenden, z. B. möglichst früh Met einsetzen, statt Äxte.

      Es gehört auch ein bisschen Glück dazu, weil du mit einer „4x“-Ernte gleich mehrere Erweiterungen auf einmal kaufen kannst und das natürlich wesentlicher besser ist, als wenn du wieder einen Tag warten musst, bist du Bauplatz freischalten und somit mehr Gebäude in der Siedlung platzieren kannst.

Schreib einen Kommentar hierzu

Deine eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht.